Foto Gallerie
Karting.ch Foto Gallerie
Karting
Kart Rennbericht ROK Weltfinale Lonato - 25. Oktober 2009
Kampfstarke Schweizer ROKer schlecht belohnt!

(doidolino/ksenti) Mit grossem Einsatz und Kampfgeist prägte die 20-köpfige Schweizer Delegation die Szenerie am ROK Weltfinale in Lonato, der ganz grosse Lohn blieb den wackeren Eidgenossen indes verwehrt. Einzig Levin Amweg holte mit einer grossartigen Leistung und seinem Podestplatz im Junioren-Final die Kastanien aus dem Feuer. Die übrigen Schweizer Mitfavoriten wurden nach viel Pech unter Wert geschlagen.


Zum Abschluss der ROK-Saison und als wahrer Leckerbissen für alle Beteiligten stand in Lonato das lang ersehnte ROK Weltfinale auf dem Programm. Die Schweiz stellte dabei eine der grössten Delegationen, da nebst den offiziellen Champions und Vizemeistern auch eine stattliche Anzahl Wildcard-Piloten am Start standen. Folgende Fahrer traten unter Schweizer Flagge an:
ROK Mini: Shaun Vogel, Gjergi Haxhiu, Fabrizio Vogel, Patrick Pieth, Noel Jörg
ROK Junior: Levin Amweg, Severin Amweg, Kevin Jörg, Davide Lorenzo Miccoli
ROK: Martin Hubler, Fabian Lütholf, Stefan Bär, Raffael Aguiar, Florian Sonderegger
Super ROK: Kevin Gyr, Patrick Niederhauser, Patrick Müller, Timon Hügli, Jasmine Preissig , Lars Hänggi

Schon in den freien Trainings am Donnerstag und Freitag zeigten sich die Schweizer von der besten Seite. Vor allem in der Super ROK und in der Kategorie ROK Junior dominierten die Eidgenossen die Resultatliste und liessen berechtigte Hoffnungen für einen erfolgreichen Verlauf der World Finals aufkeimen. Auch in den Qualifyings waren die Schweizer stets mit bei den Schnellsten, wobei sich das Schicksal in Form von Regengüssen während der Qualfyings der zweiten Gruppen aber klar gegen unsere Cracks stellte - die Gesamt-Rangliste aller Qualifyings liess Patrick Müller, Kevin Gyr, Patrick Niederhauser und Co. trotz unbestritten guter Leistungen weit nach hinten abrutschen.
In den Quali-Heats war denn auch der grosse Ansturm nach vorne angesagt, die Schweizer zeigten auf breiter Front gute bis herausragende Aufholjagden. Sich bis ganz nach vorne durchzutanken gelang dabei aber nur Junior-Ass Levin Amweg, der sich als Zweiter bis in die Frontreihe der Startaufstellung des Junior-Finals kämpfte. Hoffnungen auf einen Spitzenplatz im Hauptrennen dürften sich aber auch Patrick Müller und Patrick Niederhauser gemacht haben, die sich die dritte Startreihe für den Finallauf erarbeiteten.

Nun standen die alles entscheidenden Finalrennen auf dem Programm. Was bisher war zählte nicht mehr, sämtliche Pilotinnen und Piloten hatten nur eins im Auge, das Siegerpodest am Ende des Tages. Und auf der Strecke wurde denn auch entsprechend gefahren, zum Teil als ob es kein Morgen gäbe. Nicht alle Schweizer kamen im Kampfgetümmel heil über die Runden, manch einer fand sich neben der Strecke wieder. In der Endabrechnung schafften es immerhin drei Eidgenossen unter die Top-Five ihrer Kategorie. Zum Einen Shaun Vogel als ausgezeichneter Viertplatzierter im Mini Rok Finale. Vogel beendet damit eine äusserst erfolgreiche Saison mit einem weiteren Spitzenergebnis. Ebenfalls ausgezeichnet in Szene setzte sich Patric Niederhauser, der sich in einem spektakulären Super Rok Finale als Fünfter durchzusetzen wusste. Doch es hätte noch besser kommen können, denn der als Mitfavorit gestartete Patrick Müller lag zwischenzeitlich gar in Führung. Gleichzeitig mit seinem Motor platzten für Müller aber auch die Siegesträume – eine bittere Erfahrung für den schnellen Zürcher.

Das herausragende Ergebnis aus Schweizer Sicht lieferte jedoch Junior-Pilot Levin Amweg. Aus der Frontreihe ins Finale gestartet hatte Levin auch bange Momente zu überstehen und wurde in der Anfangsphase des Rennens bis auf P5 durchgereicht. Doch Levin hat ein wahres Kämpferherz – mit kampfstarker Fahrt im weiteren Rennverlauf machte Levin nochmals die entscheidenden Plätze gut, um am Ende als Dritter strahlend aufs ersehnte Podest zu steigen. Bravo Levin!
Insgesamt schafften es immerhin 12 Piloten aus der 20-köpfigen Schweizer Delegation in die Finalläufe. Die Resultate aller Rennläufe sind unter http://www.vortex-rok.com/ abrufbar.
Herzlichen Dank an Karl Senti, der mir aus Lonato die nötigen Infos und eine Auswahl an Bildern für die Aufschaltung auf www.karting.ch zukommen liess.
Weitere Bilder zum Event findet ihr auf Karl’s Homepage www.slickklick.ch
Bis zum nächsten Rennen
Euer

Doidolino